FbZw-holländer-bl-weiß

www.Kaninchenfreunde.com

Farbenzwerg

holländerfarbig blau-weiß

 

mehr Bilder am Ende !

Geschichte Farbschlag holländerfarbig blau weiß:

Ihre Entstehung führt man auf folgende Rassen zurück:

Farbenzwerge, welche aus den Hermelinchen fielen (Besonderheit hier ist ja das Hermelin Blauauge mit Hermelin Rotauge verpaart keine rein weißen Tiere bringt, sondern die sogenannten Farbenzwerge und meist eine Plattenscheckung aufweisen) vielleicht wurden auch bei einigen Züchtern Hermelinchen selbst eingesetzt und ebenso das größere Holländer-Kaninchen, das die Fellzeichnung hatte und einbrachte. Eine Kreuzung dieser Rassen sorgte für eine Verzwergung des Holländerkaninchens. Begonnen hat das in schwarz-weiß. Bekanntlich ist die Farbe blau entstanden aus einem Gendefekt im schwarzen Haar. Blau ist quasi ein aufgehelltes schwarzes Gen.

Holländerkaninchen
Hermelin Blauauge

Die Verzwergung ist leider nicht genau belegt, 1940 tauchten aber erste Farbenzwerge holländerfarbig im Standard auf. Ausstellungen in den Niederlanden zeigten auch erste Tiere... die schwarz weißen sind wohl die ältesten aller Farben, gefolgt vom blau weißen, das sich aus der Farbmutation des Schwarzen gebildet hat.

Auch heute noch sind diese beiden Farben von der Anzahl her am Größten vertreten.

Anerkannt sind in Deutschland alle Farben die auch beim großen Bruder dem Holländerkaninchen im Standard vorkommen... zu sehen bekommt man sie aber nur selten...denn Farbenzwerge haben meist keine Wurfgrößen von 6-8 Jungtieren sondern nur ca. 3-5. Von denen nur knapp 50% eine halbwegs gute Holländerzeichnung aufweist. Der Rest hat einen zu großen weißen Anteil am Körper als das sie zur Zucht geeignet erscheinen.

Holländerfarbige Tiere sind mit die schwierigsten Zuchtvarianten, weil die Fehlerquote der Farbfehler so zahlreich sein kann. Das ist der Grund warum viele Züchter diese nicht beachten oder schnell wieder aufgeben, denn Preise gewinnt man fast nie mit ihnen.... Aber dennoch ist es super spannend wenn ein neuer Wurf die Welt erblickt, man weiß nie was im Nestchen liegt.

Zum Einen hat man das Problem der wenigen Tiere, zum Anderen auch noch die geringe Zahl an Züchtern, welche diese Rasse & Farbe erhalten. Eine Zuchtgruppe 3 die diesen Rassen helfen soll, steht aber auch allen anderen offen und bringt somit nichts für diese Zuchten. Meiner Meinung nach hätte diese nur für seltene Rassen und spalterbige Rassen freigegeben werden dürfen. Aber damals hieß es gleiches Recht für alle und die einfarbigen Tiere und alle anderen Rassen haben ebenso die Zuchtgruppe drei zugelassen bekommen. Hat das den Holländerzwergen geholfen ? Nein sie werden einfach mit anderen Farben zusammengelegt und bewertet....wenn ich aber sehe das einfarbige Tiere 5 zur Auswahl haben in einem Wurf und ein Farbenzwerg holländer schon zu kämpfen hat mit nur 1-2 ausstellungsfähigen Vertretern (wenn überhaupt 2 dabei sind), dann kann von Gerechtigkeit eher keine Rede sein...und genau deswegen gehen neue Züchter eher die leichteren Farbschläge an als eine Holländerzucht. Wir leben damit und werden es wohl immer müssen, denn wir sind nicht genügend Züchter als das wir etwas ändern könnten. Bestimmungen machen ja andere und das sind zumeist keine Züchter dieser eher seltenen Tiere.

Zeichnungsfehler:

Auf Ausstellungen werden sie eingestuft von leicht-mittel-schwer, wobei Letztere ein "nb" (nicht bewertet) kassieren. Mit leichten Fehlern hat man einen Punktabzug und genau das ist oft der Grund, warum diese Tiere nur selten gewinnen können. Aber sie sind die Sieger der Herzen...denn manch einem ist die Einfarbigkeit schnell langweilig geworden. Auch hat man den Ehrgeiz und die Hoffnung, das da doch mal perfekte Tiere dabei sind und diese sind äußerst wertvoll für die Zukunft dieser Sparte... !

Wieso gibt es nun so viele Fehler in dieser Farbvariante "holländer" und warum kann man diese züchterisch nur schwer ausmerzen..? Dazu muss man wissen was das besondere an "Plattenscheckung" ist. Die weißen Flächen im Fell addieren sich immer mehr, in Versuchen hat man festgestellt das über Generationen (ohne Auslese vorzunehmen) die weißen Flächen immer mehr zunehmen und die Farbflächen geringer werden. In freier Vermehrung (zB. in der Wildnis) würde über kurz oder lang diese Farbe nicht existieren können. Das heißt die Nicht-Scheckung ist dominant (weiß) die Holländer-Scheckung (Farbe) rezessiv. Will ich eine holländer Färbung muss ich also bei einem Paar zwei rezessive Felder zusammenbringen. Unsichtbare Gene sehe ich aber nicht immer, somit kann auch bei richtiger Paarung ein fleckiges unpassend gezeichnetes Tier durchaus gute Holländer-Jungtiere gebären. Sicher ist nur, das beide Eltern dort wo weißes Fell im Nachwuchs erscheint auch ein dominantes Fellgen für weißes Fell besitzen. Auch kann ein Paar verschiedenste Ergebnisse im Nachwuchs aufweisen, sie sind nicht immer identisch. Man sollte also mehr als einen Wurf machen. Zur Zucht wähle immer nach Körperform aus und danach erst nach dem Aussehen ! Viele begehen den Fehler bereits im Wurfnest über gut und schlecht zu urteilen, weil man an Neugeborenen schon die Farbfelder erkennen kann. Besonders bei neuen Tieren die in die Zucht einkreuzen kann man so schnell körperliche Schwächen unterstützen. Ammenaufzucht durch andere Häsinnen sind auch nicht vorteilhaft für die Zuchthäsin, da die Milchleistung bei reduzierten Würfen oftmals nachlässt. Besser man belässt die Jungen alle bei der Mutter und gibt nicht benötigte Tiere dann erst nach 8-12 Wochen an Privathände ab.

Farbnamen im Ausland:

 

 

Züchter : Thomas Teckentrup, Oelde

Zuchtauflösung 2016 der Farbe blau-weiß holländerfarbig. Wir geben immer noch Tiere ab ! Bislang hat noch kein Züchter das Beste mitgenommen ! Kontakt erwünscht...

Melden sie sich doch einfach bei uns und vereinbaren sie einen Termin:

schulz.sabine@web.de

 

Bildergalerie: zur Vergrößerung ins Bild klicken!