Kaninchen-OP

www.Kaninchenfreunde.com

Kaninchen-Operation

Vorbereitungen & Nachsorge

Vorteil bei einer Übernachtung ist, mein Tier ist bereits aufgewacht wenn ich es hole unter der Kontrolle des Tierarztes. Dann kann ich es in seinen Käfig setzen (entferne aber alles was zu Verletzungen führen könnte, da man meist noch etwas wackelig unterwegs ist). Entferne Häuser, Rampen, Schalen, Spielzeug usw. und auch das Einstreu muss komplett raus. Es sollte nirgendwo draufspringen oder klettern können.

Hast du nur einen Doppelstock-Käfig/Stall, verschließe das Loch und entferne Treppe/Rampe. Lege alles mit Tüchern aus, die täglich erneuert werden müssen, bei Bedarf sogar mehrmals täglich. Das kann nach Größe deines Kaninchens variieren!

Einstreu kann zu Verunreinigungen von Wunden führen und diese sollen ja möglichst schnell abtrocknen und verheilen. Hast du keine Handtücher, gehen auch Fleecedecken, Krepppapier oder Zeitungspapier. Kontrolliere täglich die Wunden ! und beim geringsten Anzeichen von Verdickungen an der Narbe, Eiter oder Blutausfluss, einem auffälligem Gewichtsverlust, Futterverweigerung oder sonstigen Krankheitsanzeichen ist es nötig, unverzüglich einen Tierarzt aufzusuchen.

Nach 7 Tagen kannst du neue Einstreu verwenden, aber achte anfangs noch darauf diese frühzeitig auszutauschen, damit der Patient nicht auf einer nassen Pipi-Ecke sitzt und doch noch erkrankt...

Wähle einen Termin, an dem Jemand zuhause ist und regelmäßig nach dem Tier schauen kann.

Setze dein Tier möglichst schnell wieder in die Gruppe/Zum Partner zurück. Dauert es länger, dann warte, bis es ganz genesen ist und beginne dann eine neue Gruppenzusammenführung.

Bei Kastration erwachsener Alttiere ist zu beachten das sie 6 Wochen noch zeugungsfähig sein können.

Jungrammler (ca. 12 Wochen alt) können sofort wieder zusammengesetzt werden. Dein Tierarzt kann dich dazu beraten!

 

Deine Häsin wurde sterilisiert und frißt nicht richtig ? Das ist normal... sorge daher vorher dafür, das du besondere Leckerbissen, die sie mag, da hast (aber nur Bekanntes, bitte nichts Neues reichen!) Eventuell ist es sogar notwendig "Aufpäppelfutter" zuhause zu haben,

frage deinen Tierarzt danach...

 

Dein Kaninchen wird operiert oder kastriert ? Hier findest du die Informationen dazu, woran du denken solltest und was wichtig ist...

1.) Kaninchen nie nie nie nüchtern operieren lassen...

sie haben einen trägen Darm und nach einer Vollnarkose kommen sie nur schwer wieder in Gang. Deswegen ist es besser sie ganz normal vorher zu füttern. Verändere nichts, nicht mehr und auch nicht weniger füttern und auch keine Schonkost etc.. Kaninchen reagieren auf Futterumstellungen empfindlich und sollten daher normal fressen vor einer OP. Das was du immer fütterst...

Stress ist auch nicht gut für Kaninchen vor einer OP. Entferne kein Tier aus der Gruppe, setze keinen Neuzugang hinzu.

Wechsel nicht die Box im Stall und verändere auch nicht die Käfiglage oder dessen Standort vorher.

 

Ich bin berufstätig und daher übernachten meine Kandidaten eine Nacht beim Tierarzt und werden am Morgen darauf kastriert und Nachmittags von mir abgeholt. Wenn du das ebenso machst, gib deinem Tier Futter mit das es gewohnt ist, sowie einen Napf und hänge eine Wassertränke an die Transportbox.

Ich gebe meist noch 1-2 saubere Handtücher mit (wir haben eigens ausrangierte alte Tierhandtücher ;-) ), da über Nacht das Tier ja mal urinieren muss und das eingelegte Handtuch dann verschmutzt ist (eine Mülltüte zum Einpacken der Dreckwäsche ist auch immer gern gesehen beim Tierarzt). Wenn das Tier hingebracht wird hat es auch keine Einstreu in der Box sondern ein sauberes Handtuch.

Manche Besitzer dürfen ihr Tier sofort nach der OP wieder mit nehmen. Hierfür solltest du eine Wärmflasche dabei haben, da schlafende Tiere schnell auskühlen. Dazu legt man diese für die Fahrt und bis das Tier wach ist, mit in die Box. Warmes Wasser wird dein Tierarzt sicherlich auf Nachfrage einfüllen. Lege ein Tuch drüber, dann dein Tier daran und decke es mit einem weiteren Tuch leicht ab.

Schläft dein Tier noch, weil du es direkt nach der OP mitnehmen kannst, sollte es warm gehalten und an einen warmen Ort, innerhalb der Box verbleibend, abgestellt werden, um es aufwachen zu lassen. Dazu kannst du ein Handtuch auf dein Tier legen und die Wärmflasche unter das Tuch auf dem es liegt und es daran anlehnen lassen.

Decke die Box ab, im Halbdunkel bleibt es ruhiger, auch im Käfig ist es gut diesen halb abzudecken, da sie nach der OP orientierungslos sind und das Halbdunkel beruhigend wirkt.

Lass es schlafen, schau aber in regelmäßigen Abständen nach ihm. Ist es fit, kann es in seinen Käfig/Stall umziehen.

Handelt es sich um eine Kastration schau bitte noch auf meiner Seite vorbei, dort ist genau beschrieben, wie lange eine Quarantäne sein muss, bevor es zur Gruppe zurück kann und warum.

Du hast die Wärmflasche bei Abholung vergessen ?, dann lasse dir einen Einweghandschuh füllen, das geht auch ganz gut (nur frühzeitig rausnehmen, bevor das Tier es anknabbert und baden geht -.- )...

 

Wasser kann sofort gereicht werden, sollte aber nicht als Napf in die Box gestellt werden, sondern nur als Tränke an die Tür hängen (einzige Ausnahme...wenn deine Tiere keine Tränkeflaschen kennen und auch nicht daraus trinken würden aufgrund dessen)! Futter gib ihm, sobald es wieder geradeaus laufen kann.

Schmerzmittel nur verabreichen, wenn der Tierarzt diese mitgegeben hat und auch nur nach dessen Anweisung verwenden !

 

Erkunde dich vor der OP wer Notdienst hat, besonders wenn ein Wochenende ansteht, Feiertage sind oder die Ferien beginnen und der Tierarzt Urlaub hat.

Frage, an wen du dich wenden sollst, bei Komplikationen.